Die kleinen Mysterien der Inka-Medizin – Livismart
Kostenloser Versand
Einfache Rücksendung
1 Jahr Garantie
Über 300.000 zufriedene Kunden

Die kleinen Mysterien der Inka-Medizin


Auf den Spuren der Naturheilkräfte

Für diesen Artikel haben wir in alten Büchern einer Bibliothek gestöbert und sind auf Heilrezepte der Inka-Medizin gestoßen. Wir wollten euch diese wunderbare Entdeckung nicht vorenthalten und haben ein paar Rezepte für euch rausgesucht. Wir sind der Meinung, dass für die kleinen Wehwehchen, die uns im Alltag plagen besser angebracht ist, erst Naturheilmittel zu versuchen, als gleich mit der chemischen Keule zu kommen.

 

 

Das Heilwissen der Inka ist eines der größten Mysterien der Welt. Die Inka behandelten schon zwischen dem 13. Und 16. Jahrhundert ihre Patienten mit verschiedensten Pflanzen, Beschwörungsritualen, aromatischen Ölen und Kräutern. Gerade die Pflanzen südamerikanischer Herkunft sind für die europäische Medizin hochinteressant, da sie sich in ihrer Heimat gegen ganz andere Insekten wehren müssen und durch die Bodenverhältnisse über ganz andere Wirkstoffe verfügen, als unsere Heilpflanzen in heimatlichen Gefilden.

Maca-Lassi hilft bei Stress und Erschöpfung

 Zutaten:

  • 1 EL - Maca-Pulver aus dem Bioladen .    
  • 200 ml - Apfelsaft (Bio)
  • 100 ml Sojamilch
  • 2 Esslöffel Gerstengraspulver
  • 2 Esslöffel Weizengraspulver
  • 1 Grünkohlblatt zerkleinert

Alle Zutaten in einen Shaker vermischen und schon ist der Maca-Lassi fertig.
3 mal täglich sollte ein Glas getrunken werden um eine Wirkung zu erzielen.

 Wie wirkt der Maca-Lassi?

Das Pulver aus der gemahlenen Baca-Wurzel hat eine energiespendende Wirkung durch 19 Macamide-Fettsäuren. Diese wirken zusätzlich auch nervenschützend und  leistungssteigernd. Dazu kommt, dass das Getränk die wichtigen Stoffe Kalzium, Jod, Vitamin B2, B5, C, Niacin und verschiedene Senföle enthält.

Maniok-Chilli-Püree lindert Arthrose

Zutaten:

  • 1kg Maniok - Knollen (Asialaden)
  • 2 - Zwiebeln
  • 2 - Chilischoten
  • 1 - Bund Dill
  • 3 - El umgeschwefelte Sultaninen
  • 3 - EL Naturjoghurt

Die Maniokknollen werden in Stücke geschnitten und in feinem Salzwasser 12 Minuten lang gekocht. Anschließend wird das Wasser abgegossen und die Knollen püriert. Die Zwiebel würfeln und glasig anbraten. Die Chilischoten und den Dill hacken, die Sultaninen dazugeben und alles mit drei Esslöffel Joghurt vermischen. Pürierte Maniok-Knollen dazu und bei akuten Schmerzen täglich zu sich nehmen.

Wie wirkt das Püree?

In den Zutaten ist das antioxidative Provitamin enthalten, welches aggressive Sauerstoffradikale unschädlich macht. Diese fördern die Bildung von Entzündungsstoffen. Auch in den Chillischoten ist ein Stoff namens Capsaicin enthalten, der Entzündungen hemmt. Sultaninen wird eine schmerzlindernde und abschwellende Wirkung nachgesagt.

  


Sacha Inchi mildert Muskelverspannungen und Trockenekzeme

Zutaten:

30 g - Inka-Erdnüsse am Tag essen (meistens übers Internet zu bekommen)

Oder, alternativ ein Esslöffel als Öl zu sich nehmen - bestenfalls 30 Minuten vor einer Mahlzeit

Wie wirken die Inka-Nüsse?

Inka Nüsse enthalten sehr viele Omega-3-Fettsäuren und diese reparieren Zellschäden in den Muskelfasern und in der Oberhaut.  Zusätzlich enthalten sie die Aminosäure Tryptophan. Diese entspannt die Muskulatur und das enthaltene Serotonin fördert einen erholsamen Schlaf.

 

Gute Besserung wünscht euch euer Livismart-Team!